.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
AIP ID : 2842
Ordnung: Labyrinthici (Anabantiformes)
Unterordnung: Channoidei
Familie: Channidae
Unterfamilie:
Gattung: Channa
Art: sp. 'Assam'
Erstbeschr./Revision:
Standortvariante/n:
Rote Liste Status: - Pls. sel
Region: Asia
Synonym:
Verbreitung: Ost-Indien, Provinz "Assam"
Habitat : überschwemmte Wiesen, die den Winter über sogar austrocknen
Größe (M / W):
14 cm 15 cm
Geschlechtsmerkmale: Männchen besitzen dicke Backen (Maulbüter); Rückenflosse hoch und stahlblau; Schwanzflosse mit ausgeprägtem orangenen Randsaum. Weibchen zeigen weniger hohe Rückenflosse; Färbung der Schwanzflosse nicht so ausgeprägt, wie die des Bocks; zeigt mehr orangene Färbung (orangene Schuppen an Wangen und Seiten).
Fortpflanzung: Nach der Winterruhe (Hälterung unter 20 °C, wenig Futter, keine Wasserwechsel von Nov. bis ca. März) gut anfüttern und einen großzügigen Wasserwechsel (80 %, kühles Wasser) durchführen. Das Männchen beginnt sofort mit der Balz. Nach der Paarung brütet das Männchen in einem Versteck die Jungen im Maul aus - er behält sie ca. 3 - 5 Tage im Maul. Dann platziert er die Jungen am Boden in einer Grube oder in einem anderen Versteck (hohle Wurzel) bis sie selbständig schwimmen können. Das Weibchen füttert die Jungen mit Nähreiern. Nach dem Freischwimmen der Jungen kann zugefüttert werden. Nachdem das Babykleid verschwunden ist, können die Jungen bis 4 cm Länge bei den Eltern belassen werden. Die Alttiere verjagen ihre Jungtiere, wenn es soweit ist - gefressen werden diese nicht!
Temperatur °C: 17 - 25°C
Aq. Mindestgröße: 112 l
Wasserwerte KH:
Wasserwerte pH:
Leitwert: Microsiemens
Aggressivität :
Ernährung: Räuber! Fressen so gut wie alles, was man ihnen bietet. Insekten und Insektenlarven aller Art in passender Größe. Ein ausgewachsener Channa schafft ohne Probleme mittlere Heuschrecken oder adulte Heimchen. Man kann die Tiere richtig "schmatzen" und "kauen" hören. Heimchen, Heuschrecken, Schokoschaben, Regenwürmer, Mehlwürmer, Mehlkäfer, alles was kreucht und fleucht, auch Frostfutter (schwarze, weiße, rote Mückenlarven, sowie Bachflohkrebse und Wasserflöhe) werden von ausgewachsenen Tieren genommen - sie gründeln förmlich am Boden rum. Granulatfutter in passender Größe (zB Cichliden-Sticks) wird ebenfalls angenommen.
Aquarien Einrichtung:
WB
PFB
HB
SA
 
X
X
 
Info Erstellt: 10-02-08
  Update: 14-05-09  
Channa sp. 'Assam'


Standortvariante/n



AIP Optionen

9 x gehalten von Mitgliedern

 Pls. login for Details !

1 x nachgezogen von AIP Mitgliedern
 
   

Raubfisch!
Artbecken vorteilhaft. Jungtiere in der Gruppe verhalten sich friedlich auch größeren Fischen gegenüber. Bei zu wenig Futter vergreifen sie sich leicht an kleineren und schwächeren Geschwistern (kommt vor, dass Jungfischen die Schwanzflosse oder ein Auge fehlt). Ein harmonisierendes Paar verhält sich großteils friedlich - zu kleineren Zankereien kann es immer kommen (genügend Versteckmöglichkeiten bieten). Kleinere Beckeninsassen werden als Futter betrachtet. Während der Brutzeit können auch größere Beckenbewohner ihr Leben lassen, daher die Tiere lieber in einem Artbecken halten. Ihr soziales Verhalten ist eine Augenweide. Ein Paar begrüßt sich auch außerhalb der Brutzeit durch Nasenstupsen und Imponiergehabe. Während der Brut führt der Bock die Jungen, das Weibchen füttert diese mit Nähreier. Es sind sehr soziale und zutrauliche Tiere - richtige Charakterfische.

Besonderheit: Channa sp. Assam besitzt keine Bauchflossen und ist eine noch wissenschaftlich unbeschriebene Art und ist wohl einer der farbenprächtigsten Channa.

Channa sp. 'Assam'
Channa sp. 'Assam'
Channa sp. 'Assam'
Channa sp. 'Assam'
Channa sp. 'Assam'
Channa sp. 'Assam'
Lebensbereich von Tier- und Pflanzenarten
Aquarien mit viele Wurzeln
Stark bepflantze Aquarien
Aquarien mit vielen Höhlen als Versteckmöglichkeiten
Aquarien mit Steinaufbauten die eine Geröllzone imitieren
 
 
Unbenanntes Dokument


Aquarium Inventory Project Database
Visitors 65375 since 04-2007
(C)2008 aipdb.org all rights reserved
Archiv